Die Feuerwehr Urdorf von gestern bis heutealte Spritze

2017    Die neue Webseite der Feuerwehr Urdorf geht online

web2003 web2009
Hier sehen sie beiden früheren Versionen aus Jahre 2003 und 2009..

2016    Zwei neue Personentransporter

als Ersatz für das alte Personentransportfahrzeug aus dem Jahre 1992 und das Mehrzeweckfahrzeug.

DSC00724

2016    Umgekippter Betonmischer verliert einen Teil seiner Ladung

Am Donnerstagmorgen ist in der Einfahrt A3 ein Lastwagen auf die Seite gekippt. Der Chauffeur blieb unverletzt. Den kompletten Bericht können Sie hier lesen.

2015    Kran stürzt auf bewohntes Mehrfamilienhaus – eine Person leicht verletzt

In Urdorf ZH ist ein Baukran auf ein bewohntes Mehrfamilienhaus gekippt. Baustatiker prüfen, ob das Haus einsturzgefährdet ist. Für die Hausbewohner richtet der Zivilschutz derzeit im Ortskommandoposten Embri eine Not-Unterkunft ein. Den kompletten Bericht können Sie hier lesen.

2015   Thomas Bollinger wird Kommandant

 

2014   Gas-Alarm in Urdorf: Zürcher Westring musste zum Teil gesperrt werden

Wegen ausströmendem Gas hat am Freitagnachmittag der Abschnitt des Zürcher Westrings (A3) zwischen Urdorf-Nord und Urdorf-Süd gesperrt werden müssen. Ein Bagger hatte bei Arbeiten eine Gasleitung beschädigt. Den kompletten Bericht können Sie hier lesen.

2011   Reto Wasem wird Kommandant

reto wasem

2010   Schwellbrand im Feuerwehrdepot

Brand im FeuerwehrdepotIn der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch ereignete sich im Depot der Feuerwehr Urdorf ein Brandfall. Aufgrund eines technischen Defektes entwickelte sich im Boilerraum ein Schwellbrand. Obwohl sich das Feuer nicht weiter ausbreitete, entstand aufgrund der starken Rauch- und Russentwicklung am Feuerwehrdepot ein erheblicher Sachschaden. Überdies wurden die Fahrzeuge sowie die übrigen Geräte und die gesamte Mannschaftsausrüstung stark verschmutzt.

2009   Neues Tanklöschfahrzeug

neues tlf 18102009Am 16. Oktober 2009 war es soweit und der Gemeinderat konnte der Feuerwehr Urdorf das fertig gestellte Tanklöschfahrzeug übergeben. Damit kann die Einsatzbereitschaft und die Sicherheit der Bevölkerung in Urdorf weiterhin uneingeschränkt gewährleistet werden.

2008   Autistischer Knabe aus Kamin gerettet

pdfEinsatz_Bericht_Kind_im_Kamin.pdf

2007   Neues Kleinlöschfahrzeug als Ersatz für den alten Iveco

An der Gewerbeschau im Urdorfer Industriequartier Steinacker wurde das neue Ersteinsatzfahrzeug der Bevölkerung vorgestellt. Nach der Einfahrt mit Blaulicht und Horn wurde das Fahrzeug von Gemeidepräsident Werner Gutknecht an den Kommandanten Urs Stierli mit einem überdimensionalen Schlüssel symbolisch übergeben. Die Bevölkerung hatte die möglichkeit das Fahrzeug anzufassen und auch darin Platz zunehmen.

2006    Dachstockbrand im Bahnhof Urdorf

12112006012Am stürmischen 12. November, viele von uns ADF sassen gerade mit unseren Familien gemütlich beim Sonntagbrunch, plötzlich ein Pageralarm. Die Meldung: Dachstockbrand an der Stationsstrasse, Bahnhofgebäude. Wer da noch den Samstagabend-Ausgang im Kopf hatte war jetzt bestimmt hellwach. Um 20.00 Uhr waren alle Arbeiten beendet. In der Nacht wurde das Gebäude durch die Feuerwehr Urdorf sporadisch kontrolliert und konnte am nächsten Tag der SBB definitiv übergeben werde. Total waren über 85 Feuerwehrleute im Einsatz.

2006   Urs Stierli wird Kommandant

urs stierli

2003    Tag der offenen Tür

ochs am spiessDie Bevölkerung hatte gelegenheit die Fahrzeuge, das rote, beschriftete Feuerwehrgebäude und die Geräte zu besichtigen. Der Ochs am Spiess war neben den vielen Posten der Feuerwehr eine gelungene Sache.

 

2002    Erweiterung des Depots

garderobe 1Im Depot wurde es zunehmend enger. Die Einsatzkräfte mussten sich neben wegfahrenden und zur abfahrt bereiten Fahrzeugen umziehen. Der realisierte Erweiterungsbau an der Rückseite des bestehenden Feuerwehrgebäudes ermöglichte zeitgemässe Verhältnisse für die moderen Feuerwehr. Er bietet Garderobenplätze für 70 Mann, Duschen und sanitäre Anlagen.

2001    Jakob Kaufmann wird Kommandant

jakob kaufmann

1999    Hochwasser in Urdorf

hochwasser 1999Während den grossen Überschwemmungen mussten alle verfügbaren Kräfte an verschiedensten Orten eigesezt werden.

 

1996   neue Autodrehleiter

adl 10Nach dem Anbau einer weiteren Einstellhalle an den 1972 schon angebauten Einstellplätzen, wurde die Autodrehleiter, welche auf dem technisch neusten Stand ist im Mai 1997 mit einem grossen Fest eigeweiht.

1994   Paul Müller wird Kommandant

1993    Pionier- und Löschmaterial auf einem modernen Iveco

iveco 1993

 

1992    ein Personenbus und Verkehrsfahrzeug werden angeschaft

vkf 10 ptf 5

 

1988   25 Jahre Feuerwehrpikett und neues Tanklöschfahrzeug

tlf altDer gesamte Fahrzeugpark wurde der Bevölkerung präsentiert und das neue moderne Tanklöschfahrzeug wurden gefeiert.

1987    Peter Grob wird Kommandant

1984    Dachbrand im "Gasthaus zu Sonne"

Brand Sonne

 

1983    Brand im Spitzacker

In den frühen Morgenstunden eines Februartages zerstörte ein Grossbrand das Ökonomiegebäude des Bauernhauses im Spitzacker. Das angebaute Wohnhaus erlitt starke Schäden. Aufmerksame Passanten retteten zusammen mit der Polizei das darin wohnende Ehepaar über eine private Leiter.

1982    Paul Langmeier wird Kommandant

1980    Doppelalarmsystem

Als dritte Feuerwehr der Schweiz war unsere mit Doppelalarmsystem und Personenrufgerät ausgerüstet. Fünf Alarmstellen lösten sich im wöchentlichen Turnus ab, bis eine computergesteuerte Alarmzentrale dies überflüssig machte.

1979    Gottfried Stierli wird Kommandant

1976    die Nummer 118 wird eingeführt

1972    neues Tanklöschfahrzeug

fahrzeugparkWegen des neuen Tanklöschfahrzeugs baute man das Hauptdepot aus. Die drei noch bestehnden Aussendepots wurden aufgelöst.

 

1961    Ruedi Schärer wird Kommandant

1969    Autodrehleiter "Grosi"autodrehleiter grosi

Der Feuerwehr standen ein Feuerwehrdepot an der Birmensdorferstrasse und verschiedene Schlauchwagendepots sowie die einzige hydraulische Autodrehleiter in den zürcherischen Landgemeinden zur Verfügung.

1967    106 Mann leisten Feuerwehrdienst

Zudem schloss sich eine Gruppe Samariterinnen der Feuerwehr an.

1963    erstes Pikettfahrzeug

Im Herbst nahm Köbi Grob, der die Mann bislang auf einem Wagen an seinem Traktor zum Einsatzort geführt hatte, den 8-Zylinder-Chevrolet als erstes Pikettfahrzeug in Empfang und wurde gleichzeitig erster Pikett-Chef.

1962    Fritz Imhof wird Kommandant

1953    Jakob Schälchli wird Kommandant

1939    Neubau für die Feuerwehr

Feuerwehrdepot klein

Das auf dem gleichen Areal erstellte Spritzenahus mit Schlauchturm und angebautem Raum für den Leichenwagen subventionierte die Gebäudeassekuranz mit 23000 Franken.

1937    das traurigste Spritzenhaus

Der kantonale Feuerschauer bezeichnete das Oberurdorfer Spritzenhaus als das traurigste im ganzen Kanton.

1932    einheitliches Löschwesen

Nach der Vereinigung der beiden Gemeinden wurde das Löschwesen einheitlich verwaltet und betrieben. Die Feuerwehrmanschaft war in drei kombinierte Löschzüge eingeteilt. der 1. Zug umfasste das bisherige Oberurdorf, zum 2. Zug gehörten die Niederurdorfer und der 3. Zug, ohne Rettungscorps war für das Stationsquartier zuständig.

1927    erstes Telefonalarmsystem in Oberurdorf

Neun Telefone von Feuerwehrleuten waren zu einer Alarmgruppe zusammengeschlossen.

1913   Inspektion in Niederurdorf

Im Inspektionsbericht von Niderurdorf hiess es: ..Das Schlaumaterial sei in sehr schlechtem Zustand, es seien sozusagen alle Schläuche geflickt, das Gerätelokal oben im Dorf habe kein Licht, es sei zu klein und auch die Ordnung lasse zu wünschen übrig...

1902   Bau eines Feuerwehrlokal in Niederurdorf

Bei der erweiterung der allgemeinen Wasserversorgung Spritzenhaus klein
installierte Oberurdorf 16 Hydranten. Auch Niderurdorf erhielt zu dieser Zeit eine erste Hydrantenanlage. Die neuen Wasseranschlüsse erlaubten wirkungsvolle Verbesserungen im Löschwesen. Es entstanden deshalb neue Funktionen wie Hydrantencorps, Rettungscorps und Alarmbläser. Zusätzlich mussten neues Schlauchmaterial und Wagen gekauft und ein Schlauchturm zum trocknen der Schläuche gebaut werden. Auf dem Areal der Milchgenossenschaft bauten die Niederurdorfer ein Feuerwehrlokal.

 

1875   Oberurdorf kauft eine neue Feuerspritze

Um diese vor Feuchtigkeit zu schützen und der Stinkluft entgegenzuwirken wurde das muffige hölzerne Spritzenhaus auf Sockel gestellt.

1861   Anschaffung einer Tragspritze in Niederurdorf

Das Stadthalteramt Zürich verlangte von Niederurdorf die Anschaffung einer Feuerspritze. Wegen der finanziell misslichen Lage der Gemeinde schlug Friedensrichter Lips vor, lediglich eine Tragspritze anzuschaffen.

1843   Ersatz für  das baufällige Spritzhaus in Oberurdorf

1836   Feuerwehrhauptmann Jakob Diggelmann

Ihm zur Seite standen die Windlichtträger, Feuerläufer, Feuerboten, Spritzenleute, Flöchner und die Wachmanschaft. In Niederurdorf wirkte zur selben Zeit Christoph Höppeler mit vier Feuerläufern und einem Feuerboten.

1816   Schweineschmalz für die Feuerspritze

Die Feuerwehr Oberurdorf besass bereits 1816 eine Feuerspritze, die mit Schweineschmalz geschmiert wurde. Ein halbes Pfund Schweineschmalz kostete 8 Schilling, der Feuerwehrhauptmann erhielt eine jährliche Entschädigung von 5 Schilling

Mit Eimer und Vorschriften gegen das Feuer

Ab dem 17. Jh. erliessen die gnädigen Herrn Verordnungen über das Löschwesen. Die damaligen Mittel zur bekämpfung des Feuers waren zu einfach, um wirksmae Hilfe leisten zu könnnen. Für Oberurdorf galt die Feuerordnung der Stadt Zürich, sie unterstand der Aufsicht der Obervogtei Birmensdorf, Die Verordnung für Niederurdorf bestimmte der eidgenössische Landvogt der Grafschaft Baden. Die Verantwortlichen der einzelnen Vogteien gaben die Vorschriften oder der Pfarrer verlas sie von der Kanzel.

 

 

Partnerorganisationen

logo fwu dietikon logo fw ba kapo zh stapo schlieren logo spital limmattal logo svu zso limmattal sued srz gvz

Back to top